Rodenkirchen 10
BuiltWithNOF

 

 

 

Grünbrücken an Autobahnen

Grünbrücke Autobahn A 8 Aichelberg Trassenverlegung 31

A 8 Aichelberg - Ostportale der anläßlich der Trassenverlegung neu errichteten Grünbrücke

Grünbrücke Autobahn A 8 Aichelberg Trassenverlegung 26

A 8 Aichelberg - Westportale der Grünbrücke von der alten Trasse aus betrachtet

(Straßen.NRW 11.04.2011) Straßen schaffen Verbindungen für Menschen. Für die Tierwelt sind sie dagegen mit verschiedenen Beeinträchtigungen verbunden. Straßen zerschneiden ihre Lebensräume und gefährden dadurch den Bestand von Populationen. Sie bergen für Tiere außerdem die Gefahr, beim Queren verletzt oder getötet zu werden.
Bei Kollisionen zwischen Kraftfahrzeugen und Tieren bestehen aber nicht nur erhebliche Risiken für die Tiere, sondern auch für die Fahrzeuginsassen. Laut ADAC ereignen sich bundesweit mindestens 250.000 Wildunfälle pro Jahr. Nach Angaben des Landesjagdverbandes werden dabei in Nordrhein-Westfalen ca. 30 Verkehrsteilnehmer schwer verletzt.
Die Straßenbauverwaltung ist gesetzlich verpflichtet, für die Sicherheit des Verkehrs zu sorgen und gleichzeitig negative Auswirkungen von Straßen auf die Natur soweit wie möglich zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund prüft der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen bei jeder Straßenplanung, ob im konkreten Fall der Bau von Tierquerungshilfen erforderlich ist.
Wichtige Tierquerungshilfen sind Kleintierdurchlässe und Grünbrücken.

Rechtlicher Hintergrund
Mit dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG, 1976) und den Landschaftsgesetzen der Länder wurden verbindliche Regelungen zur Berücksichtigung des Naturhaushaltes (nicht nur) beim Straßenbau eingeführt.
Die sogenannte „Eingriffsregelung“ schreibt in erster Priorität vor, erhebliche Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes, und damit auch der Fauna als dessen Bestandteil, so weit wie möglich zu vermeiden.
Seit dem Einfließen europäischer Naturschutzrichtlinien (Vogelschutz-Richtlinie, Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) in das deutsche Naturschutzrecht in den 1990er Jahren wuchs die Bedeutung des Themas „Tierquerungshilfen“ für die Zulassung von Straßenbauvorhaben bis heute kontinuierlich. Der Fokus ist inzwischen vor allem auf europaweit geschützte Lebensräume (Natura 2000-Gebiete) und Tierarten (z.B. Fledermäuse, Wildkatze) sowie auf Großsäuger wie die Leitart Rotwild gerichtet.

Grünbrücke Autobahn A 14 A 241 13

A 14 - Grünbrücke bei Schwerin

Grünbrücke Autobahn  A20 Geschendorf 23A

A 20 Grünbrücke bei Geschendorf in Bau ...

Grünbrücke Autobahn A 14 A 241 9

A 14 - bewachsene Querungsfläche auf dem Bauwerk

Grünbrücke Autobahn  A20 Geschendorf 13

.. und nach der Fertigstellung

Querungshilfen für Kleintiere

In den Jahren nach Einführung der Eingriffsregelung stand zunächst vor allem die Tiergruppe der Amphibien im Mittelpunkt. Da neue Trassen häufig traditionelle Wanderrouten zwischen Landlebensräumen und Fortpflanzungsgewässern zerschneiden, wurde nun begonnen, zur Aufrechterhaltung der Habitatvernetzungen Leiteinrichtungen und Tunnelanlagen für Frösche, Kröten und Molche zu bauen. Planung und Bau von Amphibienschutzeinrichtungen sind heute weitgehend Routineaufgaben. Kartierungen vor Ort und von Experten erstellte Planungshilfen („Merkblatt für Amphibienschutz an Straßen“, (MAMS) Herausgegeben von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen) gewährleisten, dass Standort, Dimensionierung (z.B. Rahmen- oder Rohrdurchlässe mit 1 – 2 m Durchmesser) und Detailausführungen situationsangepasst erfolgen. Solche Kleintierdurchlässe werden nicht nur von Amphibien, sondern auch von verschiedenen kleineren Säugetieren genutzt. In Nordrhein-Westfalen existieren inzwischen mehrere Hundert solcher Anlagen.

Grünbrücke Autobahn A 20 Mönkhagen 27

A 20 - Für größere Tiere und ein Gewässer gebaut

004_1

N 280 / A 52 - Keine Grenzkontrolle für Kröten

Grünbrücken

Querungshilfen wie Wildunterführungen und insbesondere Grünbrücken stoßen in andere Größen- und Kostendimensionen vor. Die durchschnittlichen Kosten für eine Grünbrücke mit einer nutzbaren Breite von circa 50 Metern summieren sich je nach Standortsituation auf 3 Millionen Euro und mehr. Um Ausgaben in dieser Größenordnung zu rechtfertigen, muss die Notwendigweit einer Grünbrücke in jedem Einzelfall durch Expertenaussage begründet sein.
Als Hilfestellung für die Planung hat das Bundesverkehrsministerium ein Merkblatt eingeführt („Merkblatt für die Anlage von Querungshilfen für Tiere und zur Vernetzung von Lebensräumen an Straßen (MAQ)“). Von besonderer Bedeutung sind die Wahl des richtigen Standorts, die Gestaltung des Brückenumfeldes, der Brücke selbst sowie größtmögliche Störungsfreiheit. Störungsempfindliche Arten wie Wildkatze und Rotwild akzeptieren eine Querungshilfe nur dann, wenn störende Einflüsse aus menschlichen Aktivitäten (Straßenbetrieb, Freizeitnutzung, Jagd, Land- und Forstwirtschaft etc.) minimiert werden und sie sich jederzeit sicher fühlen können. Gezielte Anpflanzungen leiten die Tiere zum Bauwerk. Im Übergang zur Brücke und auf der Brücke selbst werden Irritationsschutzwände zur Minderung von Lärm und Lichtreflexen installiert.

Um die angestrebte Funktion einer Grünbrücke sicherzustellen, werden nach Fertigstellung Erfolgskontrollen durchgeführt, bei denen die Akzeptanz der Querungshilfe durch die Tiere mit unterschiedlichen Methoden (Spurensuche, Videoüberwachung) überprüft wird. Gleichzeitig wird untersucht, ob ggf. ergänzende oder korrigierende Maßnahmen zur Optimierung der Anlage erforderlich sind.

Grünbrücke Autobahn A 21 B 404 Wahlstedt10

A 21 Bau der Grünbrücke bei Wahlstedt ...

Grünbrücke Autobahn A 52 Elpmt Niederländische Grenze 23

A 52 Grünbrücke bei Elmpt in Bau und ...

Grünbrücke Autobahn A 21 B 404 Wahlstedt 14

... vor dem Ausbau der Strecke

Grünbrücke Autobahn A 52 Elpmt Niederländische Grenze 37

... vor der Verkehrsfreigabe

Grünbrücken zur Wiedervernetzung von Lebensräumen

Werden Grünbrücken in aller Regel zur Vermeidung von Lebensraumzerschneidungen im Zusammenhang mit dem Neubau von Straßen realisiert, so ist der Bau von (Grün)Brücken über bestehende Straßen immer mit spezifischen Schwierigkeiten verbunden, da der Bau bei fließendem Verkehr erfolgen muss.
Im Rahmen des Konjunkturprogramms II und in Umsetzung ihres Programms zur Wiedervernetzung von Lebensräumen stellt die Bundesregierung den Ländern zusätzliche Finanzmittel für Projekte an Autobahnen und Bundesstraßen zur Verfügung. Bundesweit werden daraus 18 Grünbrücken finanziert. Aus einer langen Liste von Vorschlägen haben die Straßen- und die Naturschutzverwaltung unter Einbeziehung des ehrenamtlichen Naturschutzes die folgenden Grünbrückenstandorte unter anderem ausgewählt:

- A 1 zwischen Nettersheim und Blankenheim (Leitart Wildkatze)
- A 1 südlich der Anschlußstelle Hasborn
- A 3 Königsforst bei Köln (Leitart Rotwild)
- A 6 zwischen Enkenbach und Wattenheim
- A 7 bei Bockenem
- A 7 nördlich Fulda
- A 7 zwischen Heidenheim und Aalen/Oberkochen
- A 9 bei Beelitz
- A 9 bei Niemegk,
- A 11 im Melzower Forst
- A 12 bei Kersdorf
- A 13 bei Teupitz
- A 31 „Üfter Mark“ bei Dorsten-Schermbeck (Leitart Rotwild)
- A 93 Rehauer Forst

Maßgebliche Auswahlkriterien waren die Eignung der Standorte aus naturschutzfachlicher und brückenbautechnischer Sicht. Da die Finanzmittel aus dem Konjunkturprogramm befristet zur Verfügung stehen, ergab sich als unabdingbare Voraussetzung die Erlangung des Baurechts ohne zeitaufwändiges Planfeststellungsverfahren, was den Konsens mit den Grundeigentümern erforderte.

Dennoch bleibt der zur Verfügung stehende Zeitraum für die Realisierung der Grünbrücken äußerst knapp. Nicht zuletzt der Begeisterung und dem Engagement der zuständigen Mitarbeiter der Landesbetriebe Straßenbau für diese nicht alltägliche Aufgabe ist es zu verdanken, dass der Zeitplan bisher eingehalten werden kann. Nachdem Mitte 2009 mit den Planungen begonnen wurde, ist noch in diesem Jahr für alle vier Grünbrücken Baubeginn. Um die Fristen aus dem Konjunkturprogramm einzuhalten, müssen die Bauwerke Ende dieses Jahres fertig gestellt sein. Die Gesamtkosten werden in der Größenordnung von ca. 15 Millionen Euro liegen.

Autobahn A 1 Grünbrücke Hasborn 16

In Bau Ende 2010 ...

Grünbrücke Autobahn A 21 B 404 Wahlstedt 11
Grünbrücke Autobahn A 1 Hasborn 7

... Grünbrücke im Zuge der A 1 bei Hasborn

Aufzeichnung des Bewegungsverhaltens
 von Wildtieren an Grünbrücken
mittels Technik
(rechtes Bild)

 oder durch die Beobachtung von Fußspuren im Sandstreifen
(linkes Bild), in diesem Fall durch Studenten der Universität Kiel

Grünbrücke Autobahn A 20 Mönkhagen 64

Weitere Informationen:

A 3 Grünbrücke Köln-Königsforst

A 24 Grünbrücke bei Gudow

Meldungen zu Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen

Straßen NRW: A 1 Neubau der Grünbrücke Heinzenberg

Landesbetrieb Mobilität: A 1 bei Wittlich - Monitoring Wildbrücke

Start Neu Strecken Links Termine Meldungen Übersicht