Rodenkirchen 10

 

 

Titel Neu Termine Übersicht Superlative Fakten Verkehrskameras Verkehrslage Rezensionen Karten Strecken Links

 

A 1 Symbolischer Spatenstich zum Neubau der Rheinbrücke und achtstreifigen Ausbau der Autobahn

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 15

Das Baufeld ist schon geräumt
- die ersten Spundwände liegen bereit -
und die Ramme wartete auf ihren Einsatz

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 13
A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 17
A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 14
A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 38

Geräumter Damm

Festzelt auf dem Baufirmengelände

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 36

A 1 Spatenstich für Leverkusener Rheinbrücke

(Straßen.nrw 07.09.2017)Mit dem ersten Spatenstich haben heute die Arbeiten für den Neubau der A 1-Rheinbrücke bei Leverkusen begonnen. Vertreter von Bund, Land und den betroffenen Städten gaben den Startschuss für den Neubau, für den seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Oktober Baurecht besteht. Neben der Brücke gehören zu dem ersten 4,5 Kilometer langen Bauabschnitt auch der Umbau des Autobahnkreuzes Leverkusen-West und der Ausbau der A 1 auf acht Fahrspuren.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte: "Heute ist es soweit: Wir geben den Startschuss für das wohl bedeutendste Verkehrsprojekt in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren. Die A 1 ist eine der wichtigsten Verkehrsadern in Deutschland. Mit dem achtstreifigen Ausbau wird sie bald deutlich leistungsfähiger sein und damit die Mobilität in der Region erheblich verbessern. Dank der neuen Stromquerung heißt es dann nach Fertigstellung endlich auch wieder für alle LKW: Freie Fahrt über den Rhein."

Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst unterstrich, dass es "eine bestandskräftige Planung" gebe und bedankte sich bei allen Beteiligten für die geleistete Arbeit: "Der Bund, die Bezirksregierung und Straßen.NRW haben mit ihrem Engagement das Projekt vorangetrieben. Die gute Zusammenarbeit werden wir sehr verantwortungsbewusst fortsetzen."

Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek betonte die große Herausforderung für den Landesbetrieb Straßenbau NRW: "Wir wollen die Brückenhälften jeweils innerhalb von drei Jahren fertigstellen, das ist ehrgeizig. Mit den ausführenden Firmen haben wir deshalb Vertragsstrafen vereinbart, um den Zeitplan einzuhalten. Und wir wollen das alles auch bei fließendem Verkehr hinkriegen. Sperrungen sollen sich auf ein Minimum beschränken."

Bereits im Jahr 2020 sollen auf dem ersten Teil der neuen Rheinquerung Autos und vor allem wieder Lkw fahren können. Ende 2024 sollen die Arbeiten in diesem Bereich abgeschlossen sein und den Verkehrsteilnehmern alle Fahrbeziehungen zur Verfügung stehen. Mit 740 Millionen Euro kalkuliert Straßen.NRW die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt. Die späteren Bauabschnitte umfassen den Ausbau der A 3 zwischen den Anschlussstellen Leverkusen-Zentrum und dem Autobahnkreuz Leverkusen (A 1 / A 3) und den Ausbau der A 1 zwischen den Autobahnkreuzen Leverkusen-West und Leverkusen.

Sogenannte vorbereitende Maßnahmen im Bereich des Autobahnkreuzes Leverkusen-West haben schon begonnen An der A 59 entsteht ab Januar 2018 ein neues Regenrückhaltebecken, um für eine saubere Entsorgung des Fahrbahnwassers zu sorgen.

Dann wird zum ersten Mal auch in die Altablagerung Dhünnaue eingegriffen, eine Altlast, die seit über 15 Jahren abgedichtet ist. Speziell die Arbeiten in der Altablagerung werden von einem umfassenden Sicherheitskonzept begleitet. Eine "Einhausung", in der die Luft abgesaugt und gereinigt wird, sorgt unter anderem dafür, dass nichts nach außen getragen werden kann. Trockene Abfälle werden befeuchtet, damit kein Staub entsteht. Die LKW und Container werden gründlich gewaschen, bevor die Baustelle verlassen wird. Und die Mitarbeiter auf der Baustelle in der Altablagerung tragen bei ihrer Arbeit spezielle Schutzanzüge. Sollte es zu einem Unfall kommen, greifen Alarmpläne und Meldeketten der Feuerwehren, Rettungsdienste und der Polizei.

Die eigentlichen Arbeiten für die Rheinbrücke starten im Frühjahr 2018. Erste Schritte sind dann die Arbeiten an den Fundamenten der Brückenpfeiler sowie der beiden Widerlager und der linksrheinischen Vorlandbrücke.

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 20

Lageplan des Ausbauabschnitte (vergrößern)

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 87g

Bauplan der beiden Bauwerke (vergrößern)

Vor dem Festzelt lärmten etwa 30 Gegendemonstranten, welche den Brückenneubau kritisierten. Ein paar Personen dieser Gruppe jedoch gingen über ihr Recht auf Versammlungsfreiheit weit hinaus und versuchten Gäste am betreten des Zeltes zu hindern, dabei wurden auch Medienvertreter angegangen.

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 22
A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich NRW Verkehrsminister Hendrick Wüst 48

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich Journalisten Presse Medien 84

Großes Medieninteresse

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich Parlamentarischer Staatssekretär 30

Enak Ferlemann, PSt beim BMVI

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich Autobahnbauer Brückenbauer 28

Die “Bautruppe” vor Ort

Startschuss für wichtige Rheinquerung

(BMVI 14.12.2017) Mit dem ersten Spatenstich haben heute die lang erwarteten Bauarbeiten für die neue A 1- Rheinquerung bei Leverkusen begonnen. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär, hat heute den Startschuss für den Autobahnausbau Köln-Niehl und Leverkusen-West und den Neubau der Rheinbrücke Leverkusen gegeben. Der Bund investiert rund 740 Millionen Euro in die Strecke, davon fließen rund 480 Millionen Euro in die neue Rheinbrücke sowie weitere Bauwerke.

Ferlemann: Heute ist es soweit: Wir geben den Startschuss für das wohl bedeutendste Verkehrsprojekt in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren. Die A 1 ist eine der wichtigsten Verkehrsadern in Deutschland. Mit dem achtstreifigen Ausbau wird sie bald deutlich leistungsfähiger sein und damit die Mobilität in der Region erheblich verbessern. Dank der neuen Stromquerung heißt es dann nach Fertigstellung endlich auch wieder für alle LKW: Freie Fahrt über den Rhein.

Die A 1 führt von Oldenburg in Schleswig-Holstein nach Saarbrücken und ist mit rund 730 Kilometer Länge eine der wichtigsten Nord-Süd-Verkehrsachsen für den großräumigen Verkehr.
Sie verbindet die westlichen Industriegebiete Deutschlands mit den norddeutschen Seehäfen Bremen, Hamburg und Lübeck sowie Skandinavien und ist damit ein wesentlicher Teil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes.

Mit dem Ausbau der A 1 wird auch der Lärmschutz erheblich verbessert. Durch den Einsatz von offenporigem Asphalt („Flüsterasphalt“) und anderen lärmreduzierenden Maßnahmen können bis zu 10 Dezibel Lärmminderung erreicht werden. Das wird als eine Halbierung der Lautstärke wahrgenommenen werden.

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich Hendrick Wüst Enak Ferlemann Elfriede Sauerwein Braksiek 57

(v. l.) Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Brasksiek, Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst
und Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium.

A1 Autobahn Rheinbrücke Leverkusen Neubau Köln-Merkenich 31

Vergleiche:

A 1 Rheinbrücke Köln-Merkenich - Leverkusen

A 1 Rheinquerung - Große Brückenkoalition

A 1 Rheinbrücke Leverkusen erneut für Lkw gesperrt

A 1 Rheinbrücke Leverkusen - Instandhaltung 2014 und Ministerbesuch

A 1 Rheinbrücke Leverkusen - Erste Vollsperrung 2016

Weitere Informationen:

Straßen.NRW  Das Projekt A-bei-LEV

 

Titel Neu Termine Übersicht Superlative Fakten Verkehrskameras Verkehrslage Rezensionen Karten Strecken Links